jazznight: Chick Corea Quintet | Branford Marsalis Quartet with Special Guest Kurt Elling

DI 12.07.2016, Beethovensaal, Liederhalle

Einlass: 18:00 Uhr

Beginn: 19:00 Uhr

Ende ca.: 22:30 Uhr

0711-99 79 99 99

SITZPLATZ-KATEGORIEN UND PREISE

Sitzplätze Kategorie 1
ab 95,00 Euro
Sitzplätze Kategorie 2
ab 85,00 Euro
Sitzplätze Kategorie 3
ab 75,00 Euro
Sitzplätze Kategorie 4
ab 62,00 Euro
Sitzplätze Kategorie 5
ab 45,00 Euro

Chick Corea Quintet

Chick Corea, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Jazz-Pianisten und Komponisten, spielt 2016 sein einziges Deutschland-Konzert bei den jazzopen Stuttgart. Anlässlich seines 75. Geburtstags gibt Corea mit seinem Chick Corea Quintet seine jazzopen-Premiere in der Stuttgarter Liederhalle. Am 12. Juli 2016 würdigt Corea erstmals unter dem Motto „Hommage to Hero’s“ im Beethovensaal seine musikalischen Idole und performt Stücke der „Grand masters of Jazz“. Begleitet wird der Künstler dabei von zeitgenössischen Größen des amerikanischen Jazz wie Wallace Roney (tr), Christian McBride (bs), Marcus Gilmoure (dr) und Kenny Garrett (sax). Corea wird zudem weitere Gäste einladen, die seinen Weg über die letzten Jahrzehnte begleitet haben. „Es ist fast nicht zu glauben, dass Chick Corea erst im 23. Jahr der Geschichte der jazzopen sein Debut bei uns gibt“, sagt Jürgen Schlensog, Promoter des Festivals. „Das war lange fällig, der Künstler möchte sein einziges Deutschland-Konzert 2016 bei den jazzopen geben – und wir bieten ihm die angemessene Bühne: den Beethoven-Saal der Liederhalle“, so Schlensog.

 

Chick Corea zählt zu den Gründervätern des Jazzrock / Fusion. Seit Beginn seiner Musikkarriere ist er an mehreren stilprägenden Alben beteiligt: 1968 ersetzte er Herbie Hancock in der virtuosen Band der Jazz-Ikone Miles Davis und wirkte auf dessen Alben Filles de Kilimanjaro, In a Silent Way oder Bitches Brew mit. Anfang der 1970-er gründet Corea unter anderem mit Bassist Stanley Clarke und Schlagzeuger Airto Moreira die Band Return to Forever: eine Fusion-Formation, die Jazz mit Rock, Soul, Funk und Latin vereinte und so die Weiterentwicklung des modernen Jazz mitgestaltete. Corea ist weltweit unter den Top 4 Künstlern mit den meisten Grammy-Nominierungen: Er gewann bisher 22 Grammys, u.a. für seine Soloalben The Leprechaun und Friends sowie mit Return to Forever für das Album No Mystery. Nach der Band-Auflösung machte Corea in den 1980-er und 1990-er Jahren mit verschiedenen Fusion-Projekten auf sich aufmerksam und ging u.a. zusammen mit Herbie Hancock auf Duett-Tour. Seine innovative Schaffenskraft hält auch heute noch an: Der Ausnahme-Künstler hat seit der Jahrtausendwende 12 Soloalben herausgebracht und ist immer wieder solo oder mit anderen Musikgrößen wie z. B. Stanley Clarke oder Bobby McFerrin auf Tour.  

Besetzung:

Chick Corea (p)

Wallace Roney (tr)

Christian McBride (bs)

Marcus Gilmore (dr)

Kenny Garrett (sax)

Branford Marsalis Quartet with Special Guest Kurt Elling

Das Branford Marsalis Quartet gehört seit über 20 Jahren zu den besten Formationen im zeitgenössischen Jazz, dementsprechend eng ist die musikalische Verbindung der Künstler untereinander. Selten lädt das Quartett mit Branford Marsalis (Saxofon), Joey Calderazzo (Klavier), Eric Revis (Bass) und Justin Faulkner (Perkussion) andere Musiker auf seine Bühne ein. Eine Ausnahme machen sie nun mit Gastvokalist Kurt Elling: Für 2016 hat sich das Quartett für ein gemeinsames Projekt mit Elling, einem der weltweit führenden Jazz-Sänger, zusammen gefunden. Die Zusammenarbeit des legendären Quartetts und dem herausragenden Sänger verspricht eine besonders spannende Mischung zu werden: Mit Ellings außerordentlich fundiertem Jazzvokabular, seiner technischen Vielseitigkeit und seiner hervorragenden Intonation wird die Formation vieles auf völlig neue Weise performen können.

Branford Marsalis ist einer der bekanntesten Saxofonisten weltweit und zählt zur berühmten Marsalis-Dynastie von New Orleans, zu der neben dem Pianist Ellis auch der Trompeter Wynton, der Posaunist Delfeayo und der Schlagzeuger Jason zählen. Kurt Elling erhielt 2010 den Grammy für das beste Vokalalbum („Dedicated to You: Kurt Elling Sings the Music of Coltrane and Hartman“) und wurde 2012 für einen Grammy in der Kategorie „Best Jazz Vocal Album“ für sein Album „1619 Broadway: The Brill Building Project“ nominiert.

Besetzung:

Branford Marsalis – saxophones

Kurt Elling – voice

Joey Calderazzo – piano

Eric Revis – bass

Justin Faulkner – drums

 

Palma Kolansky

Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Besucher sind bei den jazzopen herzlich willkommen. Tickets erhalten Sie ausschließlich telefonisch beim Veranstalter unter 0711-50990-0. Bei entsprechendem Nachweis erhält die Begleitperson kostenfreien Zutritt zu den jazzopen.