Tickets

Lianne La Havas & Sophie Hunger
Freitag 17.09.2021
Einlass: ca. 17.00 Uhr
Beginn: ca. 18.30 Uhr
Schlossplatz Die genauen Auftrittszeiten finden Sie zeitnah an dieser Stelle.

Es gelten die AGB und Besucherinformationen der jazzopen
* Weitere Infos zum Business-Ticket

Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Besucher sind bei den jazzopen herzlich willkommen.
Tickets erhalten Sie ausschließlich telefonisch beim Veranstalter unter +49 (0)711 50990-0.
Bei entsprechendem Nachweis erhält die Begleitperson kostenfreien Zutritt zu den jazzopen.

Lianne La Havas

Sich selbst gesucht – und gefunden

Wenn die Musik plötzlich ganz deine eigene ist und du mit dir selbst im Reinen bist, dann musst du dir für dein Album auch keinen reißerischen Titel mehr ausdenken. Schreib einfach drauf, was drinsteckt. So heißt das im vergangenen Jahr erschienene dritte Album von Lianne La Havas logischerweise Lianne La Havas. „Bittersweet summer rain, I’m born again“, haucht sie im Opener Bittersweet und gibt damit die Richtung vor für das gesamte Album. „Es ist das erste Album, das ich komplett selbst produziert und mit meiner eigenen Band eingespielt habe“, sagt La Havas stolz. „Alles, was darauf zu hören ist, habe ich so entschieden, und ich kann voller Überzeugung sagen: So bin ich, das bin ich.“

Mit ihrer einfühlsamen Stimme mischt sie Folk- und Soulelemente und lässt reichlich Platz für weitere musikalische Einflüsse. Mal glaubt man, den Gitarrensound des brasilianischen Superstars Milton Nascimento zu hören, mal schwingt der Jazz à la Jaco Pastorius mit, ein bisschen Al Green oder Destiny’s Child. Es geht viel um Liebe und Beziehungen in den Songs, auf eine ganz natürliche Weise hält sie es für ein sexy Album. „Ich bin jetzt eine Frau“, sagt die 31-Jährige, „und deshalb nicht mehr zu schüchtern, die Dinge richtig anzusprechen.“

Das wird sie auch am 17. September tun, wenn sie auf dem Schlossplatz den Double-Abend nach dem Auftritt von Sophie Hunger abschließt. Und ihre Vielseitigkeit zeigen, die schon in den Genen steckt. Als Tochter einer Jamaikanerin und eines Griechen in London geboren, spielte sie früh Klavier und ist seit 2009 im Musikgeschäft. Ihr Debütalbum Is Your Love Big Enough? wurde 2012 als „iTunes Album of the Year” ausgezeichnet. So hörte Prince von ihr und unterstützte von da an ihre Karriere. 2016 ging sie als Vorsängerin mit Coldplay auf Welttournee, aber im selben Jahr starb auch Prince. Und die Zweifel kamen auf. „Es gab kein Zurück mehr“, erinnert sich Lianne La Havas, „mein Leben änderte sich völlig.“

Sie machte sich auf die Suche nach sich selbst. Mit dem Album Lianne La Havas hat sie sich gefunden. 

Sophie Hunger

Aufstehen und ein Lied schreiben

Es gibt dieses Video zum Song LikeLikelike. Sophie Hunger mit Ball in Paris. Sie kurvt sich bis zum Louvre durch, macht Kunststückchen und haut die Kugel auch mal volley einfach durch die Gegend. Da ist nichts getürkt. Ja, Kicken kann sie auch. Und zwar richtig. Gelernt auf der Straße von ihren Brüdern. Nun bringt man mit Sophie Hunger ja einiges in Verbindung. Kreativität zum Beispiel, Eigenwilligkeit, großes musikalisches Talent, einen tollen Humor, der große Aufmerksamkeit verlangt. Aber Fußball? Wirklich nicht.

Aber Sophie Hunger ist eben immer für eine Überraschung gut. Deshalb ist sie in Talk-Shows ein gefragter Gast, deshalb kann die Schweizer Musikerin, Songwriterin und Filmkomponistin auf eine beeindruckende musikalische Karriere blicken. Einflüsse von außen für neue Ideen hatte die Tochter eines weitgereisten Diplomaten aus Bern ja schon immer genug. „Wie Mücken“, sagt sie, „schwirren die Ideen um meinen Kopf.“ Der Treibstoff für die Karriere. Und sie hat auch ein probates Mittel gegen schlechte Laune: „Morgens aufstehen und ein Lied schreiben.“

Sie singt auf Englisch, Deutsch und manchmal auch auf Französisch, ihre Musikmischung aus Folk, Pop, Rock und Chanson hat ihr nicht nur Auftritte bei Jazz Festivals wie in Montreux beschert, sondern auch etliche Preise in verschiedenen Ländern. Auch hierzulande. 2015 erhielt sie den Live Entertainment Award (LEA) für die beste Club-Tournee, im Oktober 2019 den Preis für Popkultur Deutschland. Sieben Alben hat sie mittlerweile veröffentlicht und ist daneben auch als Filmkomponistin sehr erfolgreich. Ihre Komposition zum Film Ma vie de courgette wurde 2016 in Frankreich als beste Spielfilmmusik ausgezeichnet. Für die Musik zur VOX-Serie Die Rampensau bekam sie 2020 den deutschen Fernsehpreis.

Sophie Hunger ist eine außergewöhnliche Persönlichkeit und Musikerin. Am 17. September eröffnet sie mit ihrer Band den Double-Abend mit Lianne La Havas.