Tickets

Gregory Porter
Isabella Lundgren
Freitag 13.07.2018
Einlass: 18:30 Uhr
Beginn: Support ab ca. 19:15 Uhr | Hauptact: ca. 20:15 Uhr
Altes Schloss Die genauen Auftrittszeiten finden Sie zeitnah an dieser Stelle.
TICKET HOTLINE
0711 99 799 999
Online-Tickets hier:
* Weitere Infos zum Business-Ticket

Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Besucher sind bei den jazzopen herzlich willkommen.
Tickets erhalten Sie ausschließlich telefonisch beim Veranstalter unter +49 (0)711 50990-0.
Bei entsprechendem Nachweis erhält die Begleitperson kostenfreien Zutritt zu den jazzopen.

Gregory Porter

Am 13. Juli eröffnet Gregory Porter die jazzopen-Bühne im Innenhof des Alten Schlosses. Der US-Amerikaner zählt zu den derzeit erfolgreichsten Jazz-Sängern und kreuzt Jazz mit Soul, Gospel und Rhythm & Blues. 

Nach seinem vierten Album "Take Me To The Alley" (2016) erschien im Oktober 2017 sein neues Album „Nat King Cole & Me“. Die Platte nahm Porter gemeinsam mit Vince Mendoza und einem 66-köpfigen Londoner Orchester als Hommage an sein Idol Nat King Cole auf. Neben Leon Thomas und Nina Simone zählt Porter vor allem den Jazzmusiker Nat King Cole zu seinen Vorbildern, dessen Lieder ihm als Kind wie „väterlicher Rat“ erschienen. 

Sein Debutalbum „Water“ (2010), sowie das folgende Album „Be Good“ (2012) wurden jeweils für einen Grammy nominiert. Sein drittes Album „Liquid Spirit“ (2013) verkaufte sich weltweit eine Millionen Mal und wurde mit 20 Millionen Streams zum meist gestreamten Jazz-Album aller Zeiten. Die Platte erlangte in Frankreich, den Niederlanden und in Österreich Gold-, im Vereinigten Königreich und in Deutschland sogar Platin-Status. Nicht umsonst wird er vom Spiegel als „Stimme des Jazz-Revivals“ betitelt. 2014 brachte ihm „Liquid Spirit“ den Grammy für das beste Jazz-Gesangsalbum des Jahres ein. Im selben Jahr bekam Porter den ECHO Jazz in der Kategorie „Bester internationaler Sänger“, sowie 2015 und 2017 in der Kategorie „Bestseller des Jahres“.

Gregory Porter gilt als Jazz-Lyriker, als Seelentröster und Traditionswahrer. Wer den saften Riesen schon einmal live gesehen hat, weiß, dass seine Konzerte etwas ganz Besonderes sind. Seine Musik ist sowohl zeitlos als auch zeitgemäß, seine Texte ergreifend und aktuell. In seiner Musik behandelt der Künstler, dessen Markenzeichen eine schwarze Ballonmütze ist, auch politische Themen, insbesondere den Rassismus gegen Schwarze in den USA. Mit seiner warmen Stimme schafft Porter es, den Zuhörer mit in eine andere Welt zu nehmen. Vor der Kulisse des Alten Schlosses wird dies sicher ein Konzert, das seinesgleichen sucht. 

Gregory Porter war bereits zwei Mal bei den jazzopen zu Gast: 2014 spielte er auf der Bühne vor dem Mercedes Benz Museum. 2015 spielte er auf der großen Festivalbühne am Schlossplatz, wo er zusammen mit dem Metropole Jazz Orchestra das Publikum begeisterte.

Isabella Lundgren

Am 13. Juli spielt die schwedische Jazzsängerin Isabella Lundgren mit ihrem Quartett  vor Gregory Porter im Innenhof des Alten Schlosses. 

Nachdem Isabella bei den jazzopen 2017 das Bix verzaubert hat, freuen wir uns die charismatische Sängerin bei unserem 25jährigen Jubiläum auf der openair-Bühne im Alten Schloss begrüßen zu dürfen.

Mit 23 Jahren veröffentlichte Lundgren ihr Debütalbum „It had to be you” (2013) für das sie von Presse und Publikum gleichermaßen gefeiert wurde. Ihr zweites Album „Somehow life got in the way“ (2014) wurde mit dem renommierten Golden Record Award als bestes Jazz Album des Jahres 2015 ausgezeichnet. In Skandinavien ist Lundgren fest etabliert und wird von den Swedish Daily News gehandelt als „eines der großartigsten Dinge, die der schwedischen Jazzszene jemals passiert sind“.

Isabella Lundgren wuchs im schwedischen Karlstad auf und entdeckte schnell – geprägt von der Mutter - ihre Begeisterung für den Jazz.

Mit 18 ging sie dann nach New York, um an der New School University for Jazz and Contemporary Music zu studieren. Dort wurde sie schnell Teil der Musik-Szene, arbeitete mit einer Vielzahl von Musikern zusammen, die sich von klassischem Jazz bis hin zu zeitgenössischem Pop- und Blues bewegten und spielte in allen fünf Stadtbezirken.