Wolfgang Dauner

Am 20. Juli präsentieren die jazzopen Wolfgang Dauner in einem sinnlichen und außergewöhnlichen Rahmen und Veranstaltungsort - der Domkirche St. Eberhard. Msgr. Dr. Christian Hermes, Stadtdekan der katholischen Kirche in Stuttgart, wird das Konzert mit Lesungen zu Toleranz und Nächstenliebe begleiten. Das Konzert ist eintrittsfrei.

"Es ist viel geschrieben worden über ihn, und er hat viel geschrieben – neben Musik auch viel Text. So ist die Bezeichnung "Jazzmusiker" für ihn vollkommen unzureichend. Und es reicht eigentlich auch nicht aus, wenn man ihn darüber hinaus als versierten Interpreten (z.B. von Ravel und Gershwin), als Komponisten, Film- und Opernkomponisten, als Free-Jazzer und Weltmusiker tituliert. Wolfgang Dauner hat sich um die Entwicklung eines neuen Jazz in Deutschland besondere Verdienste erworben. Und neuer Jazz bedeutet hier sowohl eigene europäische Spielformen des Free-Jazz als auch neugierige und grenzüberschreitende Symbiosen mit der Rockmusik und der klassischen zeitgenössischen Musik, der Avantgarde und der elektronischen Musik. Seine Experimente und seine Klangschöpfungen mit dem Synthesizer, die stets der spannenden, überraschenden und dynamischen Musikerzeugung dienten, haben besonders seine Arbeiten für Theater und für Kinder geprägt.

Seit Beginn der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts ist Wolfgang Dauner eine nicht zu überhörende Stimme der internationalen Jazzszene. Er ist immer ein Neuerer geblieben und hat es stets verstanden, neue Ideen bereits im Experimentierstadium für ein breites junges Publikum aufzuarbeiten – ein Pionier des Jazz und der zeitgenössischen Musik im wahrsten Sinne des Wortes, der so manches avantgardistische Experiment populär einzusetzen vermochte."

Zitiert nach Dr. Peter Ortmann – Vorstand der Union Deutscher Jazzmusiker (UDJ)