Jazzopen Playground BW

Auch bei der 26. Ausgabe der jazzopen haben Nachwuchstalente wieder ihren festen Platz im Festivalprogramm: Zum 11. Mal bietet der Wettbewerb jazzopen playground BW aufstrebenden Künstlern aus Baden-Württemberg Auftrittsmöglichkeiten auf den Festivalbühnen. Ziel des Veranstalters Opus ist es, junge, talentierte Nachwuchsbands zu fördern und ihnen die Chance zu geben, sich einem breiten Publikum zu präsentieren.

Am Wettbewerb teilnehmen können Nachwuchsbands aus Baden-Württemberg aus dem Bereich Jazz, Soul, Pop und daran angrenzenden Genres. Eine Fachjury unter dem Vorsitz von Prof. Mini Schulz, Professor an der Musikhochschule Stuttgart, wählt aus allen Bewerbern die Bands aus, die geeignet sind, den jeweiligen Konzertabend zu eröffnen. Den Gewinner-Bands winken Live-Auftritte als Opener auf den Bühnen der jazzopen. Begleitend zum Auftritt werden die Gewinner-Bands in die aufmerksamkeitswirksame Festivalkommunikation eingebunden und erhalten eine Auftrittsgage.

Die Ausschreibung für den playground BW 2019 beginnt voraussichtlich im Februar 2019. Weitere Informationen hierzu werden in Kürze veröffentlicht.

Gewinner des playground BW 2018

Flüstertüte

Donnerstag, 12. Juli, BIX

Flüstertüte besteht seit 2010 in der aktuellen Besetzung. Im März 2012 erschien ihr erstes Album „Ü1“ bei „Way Out Records“. Im gleichen Jahr wurde das Trio in Stuttgart mit dem „Young Lions Jazz Award“ ausgezeichnet. 2014 folgten die Aufnahmen für das zweite Album „Umlaut“, das im Februar 2016 bei „Mons Records“ erschien. 

Von Anfang an war die Band viel auf Tour und gastierte u.a. auch auf Festivals in Aachen, Nürnberg, Tübingen, Rottweil, Ravensburg, Kraichtal, Herrenberg, Eberbach und Regensburg. 

Das Repertoire beinhaltete anfangs Covers von Bands und Künstlern wie den Brecker Brothers, Herbie Hancock und Joshua Redman, mittlerweile stammt das ganze Programm komplett aus eigener Feder. Die intelligenten Texte von MC Lukas Pfeil ergänzten den groovigen, HipHop-lastigen Sound der Band perfekt. Auch die Keyboard-Sounds wurden immer elaborierter und individueller auf den Charakter der einzelnen Stücke abgestimmt. So entstand ein originärer Bandsound, der nicht nur Jazz- und HipHop-Fans begeistert.

Finn Lynden (Gewinner PLAY LIVE)

Freitag, 13. Juli, BIX

Finn Lynden geht sofort ins Ohr – und das nachhaltig. Der gerade einmal 19-jährige Sänger und Komponist aus Offenburg lebt und performt mittlerweile in seiner Wahlheimat Berlin. Im Rahmen des „Play-Live“ Förderprogramms des Landes Baden-Württemberg schaffte er es in die Finalrunde und darf seine bisher noch junge Karriere nun auf den jazzopen stuttgart fortsetzen. Seine absolut starke Bühnenpräsenz und noch mehr das Timbre seiner Stimme, lässt den Zuhörer in eine Rock- oder vielmehr in eine Jazz- und Soul-Oper eintauchen. Finn Lyndens Debutalbum steht in den Startlöchern und erscheint noch dieses Jahr. Auch auf Live- und Musikvideos darf man noch gespannt sein.

Juliana Blumenschein Quintett

Samstag, 14. Juli, Altes Schloss

Das Aufeinandertreffen von Jazz und brasilianischer Musik kreiert immer ein eindrucksvolles musikalisches Erlebnis. So auch in der Musik von Juliana Blumenschein, Tochter zweier brasilianischer Musiker und von klein auf von Musik umgeben. Trotz klassisch geprägtem Elternhaus verliebte sich Juliana Blumenschein in die Emotionalität und Vielfältigkeit des Jazz und entschied sich für ein Musikstudium mit Schwerpunkt Jazz-Gesang. 

In ihren Kompositionen verarbeitet Sie zahlreiche Einflüsse aus ihrer brasilianischen Herkunft, Jazz, klassischer Musik und dem Soul. Mal mit englischen, mal mit brasilianischen Texten, erzählen ihre Songs persönliche Geschichten aus dem Leben. Ihre Kompositionen präsentiert sie im Quintett, in dem die Mannheimer Musiker Florin Küppers an der Gitarre, Jan Dittmann am Kontrabass, Jonas Esser am Schlagzeug und der aus Salvador, Brasilien stammende Saxophonist und Flötist Joander Cruz spielen.

Funky Kayle (Gewinner Jugend jazzt)

Montag, 16. Juli, SpardaWelt Eventcenter

Der Sound der gebürtigen Oldenburger von Funky Kayle orientiert sich an Bands wie Snarky Puppy oder Hiatus Kaiyote. Die Vielseitigkeit der meist eigens komponierten Stücke ist faszinierend. Die Band erarbeitet, arrangiert und komponiert Stücke, die unter den verschiedenen Einflüssen aller Musiker immer wieder zu neuen Klangerlebnissen führt. So wurden Sie im Sommer 2017 zur Bundesbegegnung “Jugend jazzt” eingeladen und gewannen dort den zweiten Preis. Klangliche Einflüsse von Vibraphon, Gitarre und Fender Rhodes ermöglichen gleichermaßen spannende, wie auch komplexe Klänge. Sobald Drums und Bass für den nötigen Groove sorgen und Kim Huynh mit ihrer unverwechselbaren Stimme die Zuhörer in Ihren Bann zieht, verbreitet die Band eine hohe energetische Spannung und entfacht so ein musikalisches Feuerwerk.

The Jakob Manz Project

Dienstag, 17. Juli, SpardaWelt Eventcenter

Der 17-jährige Jakob Manz erhielt bereits mit fünf Jahren seinen ersten Musikunterricht auf dem Schlagzeug, bevor im Alter von acht Jahren der Blockflötenunterricht hinzu kam. Seit 2011 ergänzt das Saxophon die Palette seines musikalischen Spektrums. Mit allen drei Instrumenten gewann Jakob diverse Preise, wie z.B. im Bundeswettbewerb "Jugend musiziert". Außerdem ist das Talent in mehreren Orchestern und Ensembles aktiv und konnte auch als Komponist bereits einige Erfahrungen sammeln. Seit Oktober 2016 ist Jakob Jungstudent an der Musikhochschule Stuttgart.

Im Februar 2017 hatte seine Band The Jakob Manz Project Premiere und nahm im September selben Jahres erstmals eine Soundproduktion auf, die online als EP veröffentlicht wurde.

The Jakob Manz Project erhielt 2017 den 1. Preis beim Wettbewerb „Musikpreis der Stuttgarter Lions clubs“.

Lucas Johnson nju:zone

Dienstag, 17. Juli, BIX

Das international besetzte Quartett um den 24-jährigen Jazzschlagzeuger Lucas Johnson hat sich am renommierten Jazzcampus in Basel formiert. Die vier Musiker stammen aus Deutschland, Neuseeland und Venezuela und bedienen sich dem Jazz als eine universelle Sprache, die nicht an Ländergrenzen halt macht.

Von der kulturellen und musikalischen Vielfalt ihrer jeweiligen Herkunft beeinflusst, umfasst ihr Sound die volle Breite der zeitgenössischen, modernen europäischen Jazzszene. So spielt die Band risikoreich und phantasievoll, inspiriert von den individuellen Persönlichkeiten der Musiker. 

Dieses Jahr präsentiert nju:zone ihr Programm erstmals in der Schweiz, Österreich und Deutschland. Das gleichnamige Debütalbum wird voraussichtlich in diesem Jahr veröffentlicht.

Sarah & The Gang

Donnerstag, 19. Juli, Schlossplatz

Im Mai 2017 fanden die jungen Musiker an der Musikhochschule Mannheim zusammen und sind seither an den unterschiedlichsten Orten anzutreffen. Ob Vorlesungssaal, die Bühne der Alten Feuerwache, ein Club oder eine Jamsession, die Band möchte jedes Publikum begeistern und berühren.

Geballte Energie, einzigartiges Entertainment und jede Menge Soul bringen die fünf Musiker in Sarah & The Gang zusammen. Bestehend aus der Bandbesetzung Drums, Keyboard und E-Bass, sowie dem Rapper Leroy und der Frontsängerin Sarah, beschreiben die Musiker ihren Sound als eine Mischung aus Hiphop, Neo-Soul und Jazz, gepaart mit englischen und deutschen Texten.

Aktuell arbeitet die Band an ihrem ersten Album, das voraussichtlich ab August erhältlich sein wird.

 

CASU

Freitag, 20. Juli, Scala Ludwigsburg

CASU - Cracked Actors Stole Unicorn - das ist Electronic Art-Pop aus Mannheim. Seit 2015 feilen Songwriterin Philla und Producer Silas gemeinsam an ihren Klangkunstwerken. Mal eine minimalistisch arrangierte Electro-Pop-Ballade, dann unendliche Soundwelten - tief und andersartig, innovativ und doch eingängig. 

2016 veröffentlichten CASU ihr Debütalbum UNLOVE.UNBREAK, sowie den actionreichen Kurzfilm zu ihrer Single „You don’t know“. Stets auf der Suche nach außergewöhnlichen Konzerterlebnissen bestritt das Duo seither zahlreiche Shows, etwa im Planetarium Mannheim unter einem Himmel aufwändiger Videoinstallationen oder zuletzt im Rahmen der „Jerusalem Nights“ der Al Ma'mal Foundation for Contemporary Art, über den Dächern Jerusalems. 

Archie Banks

Sonntag, 22. Juli, Schlossplatz

Gegründet im Frühjahr 2017, hat die Band aus Stuttgart bereits im BIX, beim Hafenscherbenfest in Ditzingen und auf dem Trans4Jazz Festival Ravensburg gespielt, weitere Konzerte sind momentan in Planung.

Im Programm befinden sich neben eigenen Songs auch Stücke von Rakim bis Jay Z, James Brown und Tupac Shakur.

Zur Zeit arbeitet die Band im Studio an eigenen Songs, die neben einer kompromisslosen Lebensfreude  auch aktuelle, gesellschaftliche Entwicklungen thematisieren. Hierbei treffen die außergewöhnliche R&B-Stimme von Calvin Bynum und die atemberaubenden Freestyle-Skills von Rapper Daniel Denmark auf virtuose Soli von Trompeter Robert Giegling, Tenorsaxophonist Lukas Pfeil, Drummer Sam Brandt, Pianist Christoph Gärtner sowie Bassist Joel Büttner.

Mit Unterstützung von: